VG Wort Zählpixel

Latte Igel: Exklusives Interview mit Luisa Wietzorek und Timur Bartels

 
 
18.12.2019 11:08

Latte Igel erfreut mit ihren Abenteuern schon seit vielen Jahrzehnten die Kinderwelt. Erfunden wurde der drollige Igel von Sebastian Lybeck, einem schwedisch-finnischen Autor. Jetzt wurde die allererste Geschichte Latte Igel Und Der Magische Wasserstein als Kino-Adaption verfilmt. FILM.TV-Redakteur Moritz Döring hat exklusiv mit Luisa Wietzorek (GZSZ) und Timur Bartels (Club Der Roten Bänder) gesprochen, die beide dem Film ihre Stimmen geliehen haben.


Darum geht's im Film: Tief in einem dichten Wald auf einer versteckten Lichtung lebt eine Gruppe verschiedenster Tiere im Einklang. Aber eines Tages gerät das friedliche Miteinander plötzlich in große Gefahr. Der Regen blieb zuletzt aus und die Wasservorräte der Gemeinschaft gehen langsam zur Neige. Als schließlich die letzten Tropfen verschwinden, bekommen es die Tiere mit der Angst zu tun. Wie sollen sie nur bei dieser Wassernot überleben? Der weise Rabe Korp hat die Antwort darauf: Man muss den magischen Wasserstein zurückerobern, den der gemeine Bärenkönig Bantur (Henning Baum) gestohlen hat. Denn der würde dafür sorgen, dass der lebenspendende Bach wieder zu fließen beginnt. Die meisten schenken dem Raben allerdings keine Aufmerksamkeit, immerhin will sich auch niemand mit dem fiesen Dieb anlegen. Lediglich das Igelmädchen Latte (Luisa Wietzorek) beschließt, sich gemeinsam mit dem Eichhörnchen Tjum (Tim Schwarzmaier) auf den Weg zu machen, um den Stein von dem Gipfel des Weißen Berges zurückzuholen. 


FILM.TV: Hallo Luisa und Timur, wie schön euch beide im Interview sprechen zu können! Wie läuft es gerade bei euch in Berlin?

Luisa Wietzorek: Wir sitzen hier gerade ganz gemütlich in einem Kabuff und warten auf die Zuschauer für unsere Vorab-Filmvorstellung. Und natürlich darauf, dass man uns etwas Popcorn mitbringt. (lacht)

FILM.TV: Der Film 'Latte Igel' kommt ja am 25. Dezember in die Kinos. Was sind eure Pläne für Weihnachten für dieses Jahr?

Timur Bartels: Ich feiere mit meiner Familie und mit der Freundin. Wir haben ja ganz frisch einen jungen Hund, der ist ganz süß. Das ist auch irgendwie immer eine schöne Sache. Weihnachten ist eine romantische Zeit, da kann man ruhig ins Kino gehen. 


Luisa Wietzorek: Ich feiere in zwei verschiedenen Ländern. Erst in Deutschland mit einem Teil der Familie und dann in Wales. Der Bruder meines Freundes ist ein totaler Filmfan und deshalb haben wir einen richtigen Kino-Marathon zusammen geplant. 

FILM.TV: Was waren eure peinlichsten Geschenke, die ihr bisher bekommen habt?

Timur Bartels: Ich habe da immer relativ viel Glück gehabt. (lacht)

Luisa Wietzorek: Ich habe von vielen verschiedenen Familienmitgliedern irgendwie immer Unterwäsche geschenkt bekommen. Also dann doch lieber Socken! (Alle lachen)

FILM.TV: Kurz und knackig - Worum geht es in Latte Igel Und Der Magische Wasserstein?

Luisa Wietzorek: Es geht um das freche Igelmädchen Latte, die mit ihrem Freund Tjum ein Abenteuer übersteht, den Wald rettet und dabei viel über sich und die Welt erfährt.


Timur Bartels: Genau, Latte und Tjum sind anfangs noch keine Freunde, werden es dann später aber. Ihr Wald hat ganz plötzlich kein Wasser mehr. Irgendwann kommt ein schwarzer Rabe und erklärt, dass das Wasser nicht mehr im Wald ist, weil der große böse Bär den Wasserstein geklaut hat. Die Bewohner wollen das nicht so ganz glauben, aber Latte glaubt der Geschichte. Dann macht sie sich auf den Weg, diesen Wasserstein zu holen und will sich damit auch irgendwie selber beweisen. Und dabei begeben sich Latte und Tjum auf eine Reise voller Gefahren und Spannung.

Luisa Wietzorek: Die beiden setzen sich dabei auch über ihre eigenen Grenzen hinweg.

Timur Bartels: Genau und ob sie es schaffen, erfährt man am 25. Dezember. Ich kann schonmal sagen, dass der große böse Bär von Henning Baum gesprochen wird. Das klingt auch wirklich fabelhaft und macht total viel Spaß. Ich spreche seinen Sohnemann, den Bärenprinzen Amaroo. Der hilft Latte und Tjum auch so ein bisschen auf ihrem Abenteuer. 


FILM.TV: Wie ist das denn für euch, in so einem animierten Kinderfilm mitzuspielen? Ist das etwas völlig anderes als eure normalen Rollen, oder ist es total einfach für euch?

Timur Bartels: Also ich kann für mich sagen, ich bin mehr Schauspieler, als Synchronsprecher. Ich finde Synchronsprechen sehr herausfordernd, aber auch sehr spaßig, vor allem wenn es Zeichentrick oder andere animierte Sachen sind. Man darf in eine Welt mit grenzenloser Fantasie eintauchen, aber ich finde es schon anspruchsvoll. Als Schauspieler hat man ein Gegenüber, der dir antwortet.

Luisa Wietzorek: Ich finde es besonders frei, weil man in eine viel größere Fantasiewelt abtauchen kann. Die Stimme hat nicht so viele Grenzen, wie das Aussehen. 


Timur Bartels: Weil du nur die Stimme hörst, kannst du auch einfach mal alles rauslassen. 

Luisa Wietzorek: In so einem Kinderfilm mitzuwirken ist natürlich generell sehr toll, weil Kinder das tollste Publikum sind. Die verzeihen auch nichts. Wenn man also nicht ehrlich spielt, können sich die Kinder nicht damit identifizieren. Schaft man es aber, kann so ein Film Kultcharakter bekommen.

FILM.TV: Was macht den Film denn für euch besonders, warum sollte man als Kino-Besucher in Latte Igel Und Der Magische Wasserstein gehen?

Timur Bartels: Auf jeden Fall ist es erstmal ein sehr, sehr witziger und unterhaltsamer Film. Nicht nur für Kleine, sondern auch für Große. Auch als Erwachsener kann man da viel lachen und ich kann eigentlich garantieren, dass man lachen wird. Aber vor allem lernen Kinder dabei wirklich viele tolle Sachen. Zum Beispiel, wie wichtig Freundschaft ist oder das man selbst als kleiner Igel auch sehr Großes schaffen kann. Mit dem fehlenden Wasser im Wald werden auch gesellschaftliche Hemen angesprochen. Irgendwie kann man das gut auf die Umwelt übertragen, was sicherlich eines der größten Probleme unserer Zeit ist und auch noch wird.


FILM.TV: Der Film soll also einerseits eine wichtige Nachricht für Kinder, aber auch für alle anderen vermitteln.

Timur Bartels: Genau, das fällt einem natürlich besonders als Erwachsener auf. Da werden einem viele Sachen klar: Zum Beispiel, was im gemeinsamen Leben wichtig ist. 

Luisa Wietzorek: Das klingt vielleicht jetzt so, als bekäme man mit der Lehrkeule eins übergedrescht, aber so ist es einfach gar nicht. Der Film ist voll mit tollen Themen und einer Menge Humor.

FILM.TV: Die Geschichte basiert ja auf den beliebten Kinderbüchern. Habt ihr die eigentlich schon mal gelesen?

Timur Bartels und Luisa Wietzorek: Nein. (Beide müssen laut lachen)

Luisa Wietzorek: Ich habe natürlich reingeschaut, als ich dann von dem Projekt erfahren habe. Der Autor lebt ja noch und ich finde es ganz toll, dass so etwas noch zu seinen Lebzeiten aufgegriffen wird. Ich finde es aber schade, dass meine Generation die Bücher einfach übersprungen hat. 


Timur Bartels: Wir haben sie auch gar nicht in der Schule gelesen. Ich kannte es davor ehrlich gesagt noch gar nicht. Ich finde aber, dass man es öfter in der Schule aufgreifen könnte. Es wäre eine Geschichte gewesen, die mir extrem viel Spaß gemacht hätte. Ich erinnere mich noch, dass ich Rennschwein Rudi Rüssel gelesen habe und ich glaube, da konnte man nicht so viel draus lernen. Aber ich finde Latte Igel könnte man ruhig öfter mal lesen.

FILM.TV: Wo können wir euch denn als nächstes sehen oder vielleicht auch hören?

Luisa Wietzorek: Ich weiß, dass mein Kollege hier als nächstes in einem weiteren großen Kinofilm mitspielen wird.

Timur Bartels: Der heißt Die Hochzeit, ist von Til Schweiger und kommt im Januar raus. Jetzt steht natürlich aber erstmal Latte Igel an.


Luisa Wietzorek: Von mir läuft jetzt gerade meine erste Hauptrolle in einem englischsprachigen Film, der gerade in Kinos im Harz angelaufen ist und in den USA und hier auch auf Streaming Plattformen laufen wird. Wir haben den auch schon synchronisiert. Es ist sehr lustig, meine amerikanischen Kollegen mal auf Deutsch zu hören.

FILM.TV: Sehr interessant! Kannst du uns noch mehr über die Handlung in deinem neuen Film erzählen?

Luisa Wietzorek: Der US-Studenten Miles wird in ein undurchdringliches Labyrinth aus alten Sagen, Diamantenraub, Schmuggel alter DDR Kunstschätze und Jahrzehnte alter Lügen gezogen. Er sucht einen verschwundenen Kollegen im Harz und rutscht immer tiefer in eine Verschwörung riesigen Ausmaßes. Ich bin die zwielichtige Dorfbewohnerin Heike, deren Eltern bei der Flucht aus der DDR verschollen sind. Miles findet raus, dass auch sein deutscher Vater Verbindungen zur Stasi hatte. Wir versuchen hinter das Geheimnis zu kommen.


FILM.TV: Timur, hast du schon irgendwelche neuen Pläne für deine Musik?

Timur Bartels: Ja, in Die Hochzeit ist ein Song von mir drin. Der kommt dann zusammen mit dem Film raus. 

Luisa Wietzorek: Wir haben uns schon entschlossen, dass das nächste Lied dann ein Duet von uns beiden wird. Wir gründen einfach eine Band! (Alle lachen)

Falls ihr gar nicht wusstet, dass Timur auch Musik macht, dann haben wir hier ein Video für euch, in dem ihr euch von seinem Können überzeugen könnt. Den Trailer zu Latte Igel haben wir natürlich auch für euch, sogar direkt hier im Player.

Anzeige
© FILM.TV|News
 
 
 

Latte Igel: Exklusives Interview mit Luisa Wietzorek und Timur Bartels: Weitere Infos


Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Moritz Döring
Gesprächswert: 91%