VG Wort Zählpixel

„Coroner“ Staffel 3: Interview mit Serinda Swan alias Dr. Jenny Cooper

 
 

Die packende Crime-Serie um die Gerichtsmedizinerin Dr. Jenny Cooper (Serinda Swan, „Marvel’s Inhumans“) geht in die nächste Runde: In der dritten Staffel versucht Jenny mit drastischen Mitteln, ihre Vergangenheit zu bewältigen, während schwierige Fälle ihre Aufmerksamkeit beanspruchen.

13th Street zeigt die zehn neuen Episoden der dritten Staffel Coroner – Fachgebiet Mord ab 17. Juni 2021 immer donnerstags ab 20.13 Uhr in Doppelfolgen als deutsche TV-Premiere. Bereits ab dem 22. Mai sind die ersten beiden Staffeln auf Abruf verfügbar.

Im Interview steht Hauptdarstellerin Serinda Swan Rede und Antwort und verrät zum Beispiel, ob es denn auch geisterhafte Ereignisse am Set der Serie zu erleben gibt....

Das Set ist offensichtlich ein Leichenschauhaus und es gibt eine Menge gruseliger Dinge, die dort passieren. Gibt es irgendwelche Geister am Set oder irgendwelche Geistergeschichten vom Set?

Serinda: Gute Frage. Es ist lustig, denn in einer echten Autopsie-Suite gibt es diese Fliegenfalle - wie die elektrischen, die sie schockieren - und für die Authentizität haben wir eine davon am Set aufgestellt, und ab und zu tötet sie eine Fliege und macht dieses Zapping-Geräusch, so dass wir es immer hören und dann sehen wir leider einen kleinen Käfer herunterfallen. Und oft passiert es, und es sind keine Käfer da. Es gibt diese seltsame kleine Sache, die passiert, wo wir uns alle irgendwie anschauen, wie: 'ok cool, das war bestimmt nur eine kleine Fliege, die wir nicht gesehen haben! ' Aber ja, hin und wieder passieren ein paar seltsame Dinge, wie zum Beispiel, dass Dinge bewegt werden. Aber normalerweise ist es der elektrische Käferzapper, der losgeht, ohne dass Käfer in der Nähe sind, der uns immer ein bisschen auf die Palme bringt: 'Ok cool, ich arbeite nur in einer Leichenhalle! ’


Welche Autopsiepuppe ist Ihnen in dieser Saison am meisten ins Auge gefallen?

Serinda: In dieser Staffel gibt es tatsächlich eine, die sich um ein Gehirn dreht, und nachdem ich eine echte Autopsie gesehen und beobachtet hatte, wie sie das Gehirn entfernten, fragte ich mich, wie viel davon wir tatsächlich filmen oder im Fernsehen sehen könnten - und wir gehen dahin! Wir gehen wirklich dorthin, was so erstaunlich ist. Wie sie sich Zugang zum Schädel verschaffen, das Gesicht klappt einfach nach unten und ich dachte: 'Das werden sie nicht schaffen', und wir schaffen es. Es ist so kompliziert und die Art und Weise, wie sie sicherstellen, dass es so authentisch wie möglich ist, wir haben immer einen Pathologen am Set dabei und dann konsultieren wir immer den Pathologen, wenn wir die Drehbücher schreiben und die Dummy-Sets bauen und all das. Wenn wir also dort sind, ist es einfach - ich meine, ich bin wirklich fasziniert davon - ich folge medizinischen Instagram-Accounts, die alles zeigen, vom Inneren des Körpers bis hin zu den Muskeln und all diesen Dingen - also denke ich immer "Ah! I get to do it! Ich meine, das Innere ist gefüllt mit... Ich glaube, das letzte, das wir hatten, waren Haferflocken, Bananen und zerkleinerte Rosinen - und ich dachte: 'Lecker!' Aber normalerweise sind alle Dinge essbar, was es noch ein bisschen gruseliger macht, aber ja, es ist wirklich lustig. Aber das mit dem Gehirn war für mich bei weitem das Faszinierendste, wegen der Art und Weise, wie sie es gemacht haben.

Nach der letzten Staffel, was wünschen Sie sich für Jenny in der nächsten Staffel? Welche Art von Charakterentwicklung wird es geben?


Serinda: Ich denke, es ist wirklich wichtig, dass Jenny sich generell entwickelt. Ich denke, manchmal bekommt man diese Charaktereigenschaften in der ersten Staffel - oder am Anfang einer Serie - und sie bleiben irgendwie bei den Charakteren für den Rest ihrer Existenz im Fernsehen, und ich denke, eines der lustigen Dinge an Jenny ist, dass ich mich weiterentwickeln kann. Offensichtlich, in der ersten Staffel, durch das Trauma zu gehen, zu realisieren, dass sie es war, die für den Tod ihrer Schwester verantwortlich war, und sich durch die Staffeln zu bewegen, in der Lage zu sein, mit diesem Trauma umzugehen und es zu verinnerlichen und zu verstehen, aber dann auch wirklich zu verdrängen. Und so, denke ich, ist es für mich eine wirklich erstaunliche Möglichkeit, den Heilungsprozess zu sehen und nicht geheilt zu werden. Manchmal hat man eine Erkenntnis, oder man arbeitet mit einem Therapeuten und findet heraus, dass es etwas gibt, das entweder Verlassenheitsprobleme sind oder was auch immer es sein mag, und dann, wenn man es herausgefunden hat, ist man nicht wie: 'Ich bin geheilt! Fabelhaft! ' Dann ist es der Prozess von: 'Nun, was bedeutet das und wie lässt sich das in mein Leben integrieren und wie zeigt es sich immer noch? ' Also, ich denke, für Jenny ist der spannendste Teil für mich die Entwicklung ihres Traumas und die Entwicklung von ihr als Mutter und als Freundin und als Gerichtsmedizinerin - einfach zu sehen, wie das alles mit ihrer Vergangenheit verwoben ist.

Szene aus der Serie Coroner


In Bezug auf dieses Jahr und die aktuelle Saison, wie herausfordernd waren die Dreharbeiten bei all diesen Einschränkungen?

Serinda: Ja, was interessant ist, ist, dass es unsere dritte Staffel ist und wir so eine unglaubliche Crew haben... Ich meine, wir hören das immer wieder, dass es so ist: Sie sind wie eine Familie", aber wir haben wirklich eine unglaublich enge Gruppe von Leuten - so sehr, dass, wenn wir anfangen, Leute andere Shows verlassen, um zu kommen und unsere Show zu drehen. Wir kommen einfach so gut miteinander aus. Ich glaube, wenn ich bei einer neuen Serie oder einer neuen Produktion wäre und zum ersten Mal Leute mit Masken treffen und versuchen müsste, damit zurechtzukommen, wäre es viel schwieriger gewesen, also habe ich viel Verständnis für Leute, die in dieser Situation sind. Für uns gibt es eine Menge Probleme und Schwierigkeiten; es gibt eine Menge "Oh mein Gott, es tut mir so leid, ich habe Sie nicht erkannt! Es gibt eine Menge Dinge, an denen wir arbeiten und versuchen sicherzustellen, dass wir uns gegenseitig schützen und verstehen, dass Menschen gute und schlechte Tage haben, glücklich und traurig und frustriert sind - und dass das Leben zu Hause ganz anders ist als vielleicht im Jahr zuvor. Ich denke also, wir versuchen alle, so aufmerksam und mitfühlend wie möglich zu sein, und es ist wirklich schön, wenn man die Gruppe liebt, mit der man zusammen ist. Es gibt eine Folge, in der ich so aufgeregt war, weil sie für Jennys Charakter roten Lippenstift reingeschrieben haben - und dann trage ich 90% der Folge eine Maske und ich dachte: 'Verflixt noch mal! Ich kann meinen Lippenstift nicht zeigen! ' Und wenn ich dann doch dazu kam, war er überall in meinem Gesicht! Der schlechteste Zeitpunkt für Jenny, sich aufzumotzen! Also, es gibt solche Dinge - die alltäglichen Anwendungen - und dann gibt es das größere Bild des Lebens, wo jeder ein bisschen müder und empfindlicher ist. Es geht also um eine Menge Mitgefühl und eine Menge Dankbarkeit für die Tatsache, dass wir arbeiten dürfen.


Jennys Leben ist irgendwie wieder auf dem richtigen Weg, nachdem sie Hilfe gesucht hat und sie ist in diesem Heilungsprozess - aber sie muss immer noch mit ihren psychischen Problemen, PTBS und jetzt auch noch dem Coronavirus umgehen. Was können wir von Jennys Entwicklung während dieser Art von Szenario erwarten, denn es passieren ja auch eine Menge Dinge?

Serinda: Ja. Ich meine, wir hatten das Glück, dass unsere Schreibsession während der Pandemie stattfand, so dass wir bereits Vorsichtsmaßnahmen einarbeiten konnten - das war hilfreich. Ich denke, die Sache mit Jenny ist, zu verstehen, dass ihr Job im Besonderen so etwas wie die Basis der Pandemie ist; so wie jeder einzelne Körper, der wegen des Virus oder wegen irgendetwas anderem, was in der Welt vor sich geht, in ihr Büro kommt. Am Anfang der Staffel sieht man also diese Überwältigung und diese Verzweiflung und diese Erschöpfung und den Versuch, alles zusammenzuhalten - und zu verstehen, dass sie diese Leichen einsammelt, wissen Sie. Ich denke, wir wollten eine feine Linie ziehen zwischen dem, was in der Welt vor sich geht, aber auch das Fernsehen nicht zu einer Flucht vor noch mehr Realität und Sorgen machen. Ich weiß, dass es für mich Tage gab, an denen ich den Fernseher einschaltete und es Sendungen gab, die über die Pandemie berichteten, und ich dachte: 'Ich will das nicht sehen - es ist meine Realität, ich will das nicht in meiner Unterhaltung sehen.' Wir haben also diese wirklich feine Linie gezogen, um sicherzustellen, dass wir die Pandemie und das, was vor sich geht, ehren, und dann auch genug Zeit zu Hause und Spaß haben; Sie wissen schon, all diese Dinge, die wir brauchen, um in der Lage zu sein, die Show, im Wesentlichen, in Bewegung zu halten. Also, Jenny ist auf jeden Fall dabei, das ist sicher, als wir sie zum ersten Mal treffen - und dann, als sich unser Leben weiterentwickelt hat, auch das von Jenny. Aber es gibt eine Menge Dinge, die hier vor sich gehen; natürlich der Umgang mit Liam und ihrem Vater, und es gibt einige neue Charaktere, die in dieser Staffel hinzukommen, die sie offensichtlich ein wenig auf die Probe stellen. Aber unser Hauptaugenmerk liegt immer noch auf der Charakterentwicklung, es geht nicht um die Pandemie. Ich denke, das war eine bewusste Entscheidung, die die Macher getroffen haben, damit es nicht, Sie wissen schon, das Leben imitiert die Kunst, aber es ist nicht nur das - was ich wirklich genossen habe. Ich brauche ein bisschen Abwechslung vom Alltag.


Wie ist Jennys Beziehung zu anderen Charakteren in der dritten Staffel?

Serinda: Also, weil sie sich gleich zu Beginn mit der Pandemie beschäftigt, denke ich, dass alles irgendwie auf Eis gelegt ist. Ich denke, nachdem Liam sie am Ende der zweiten Staffel verlassen hat, gibt es offensichtlich eine große Lücke in ihrem Leben. Es ist schwer, weil sie immer noch gut füreinander sind, aber es gibt da auch Probleme. Und am Ende der zweiten Staffel arbeitet sie viel mit ihrem Vater zusammen - und ihre Beziehung zu ihm läuft eigentlich sehr gut - aber es ist schwierig für sie, zu sehen, wie sich sein Zustand mit seiner Lewy-Körper-Demenz verschlechtert, und sich auch Sorgen um ihren Vater zu machen, da er schon älter ist, wenn Covid in der Nähe ist. Ich denke, jede Beziehung entwickelt sich ein bisschen langsamer, weil Covid im Grunde ein weiterer Charakter in der Serie ist, der sich verjüngt, während wir die Storypunkte noch mehr aufgreifen. Es gibt dieses Jahr auch eine wirklich schöne Storyline zwischen Donovan und Jenny. Und ich denke, eines der großartigen Dinge... wir sehen in so vielen Serien, dass man zwei Hauptcharaktere hat, die immer in der Nähe sind, und schließlich werden sie ein Paar - und das ist nicht das, was wir in dieser Serie machen. Wir zeigen eigentlich eine wirklich erstaunliche Kameradschaft zwischen den beiden und schreiben eine Storyline, die wir noch nie zwischen den beiden Hauptfiguren gesehen haben. Es ist also wirklich schön; es ist eine nette Geschichte, die wir in diesem Jahr mit Donovan teilen können und wir lernen ein bisschen mehr über ihn, was ich liebe.

Morwyn und Adrienne sprachen darüber, wie sehr sie Jennys Stärke und Mut lieben und von ihr inspiriert werden. Was ist das, was Ihnen an Ihrer Figur am meisten Spaß gemacht hat und was haben Sie von ihr gelernt?


Serinda: Oh, tolle Frage. Ich denke, einfach nur dabei zu sein, wenn jemand alles verarbeitet, und ich denke, sie ist auch auf eine liebenswerte Art sehr stur. Und ich glaube, sie verbirgt viel vor sich selbst, also ist es ein interessanter Prozess, zu wissen, was ich vor ihr verbergen muss und es ihr dann langsam zu offenbaren. Ich lerne eine Menge darüber, wie es ist: 'Komm schon, Jenny, wenn du das nur sehen könntest!' und dann sage ich: "Nun, das tut sie, in etwa fünf Episoden. Es ist diese Reise, mit einer Frau zu arbeiten, die etwas durcharbeitet, und sie nicht zu einem Abschluss oder einer Art "Aha!"-Moment drängen zu wollen. So lerne ich eine Menge durch diese Seite der Dinge mit ihr. Ich lerne viel über ihre Belastbarkeit, denn, meine Güte, diese Frau hat eine Menge durchgemacht! Und so finde ich einen Weg, wie sie den Willen findet, wieder zur Arbeit zu gehen und den Willen, immer noch eine Beziehung zu wollen oder ihr Leben weiterzuführen. Das macht wirklich Spaß - es geht einfach darum, ihre Beweggründe zu finden, warum sie aufsteht. Und sie hat diese großartigen Charaktere, gegen die sie anspielen kann, und wie ich schon sagte, in der dritten Staffel gibt es eine Menge Spaß mit Donovan. Wir haben viel mehr Comedy in diese Staffel gebracht, was ich wirklich genieße - es ist so eine Art von ihr wie: 'Ah, mein Mann ist weg, mein Vater ist ok - ich werde meinen Kopf einziehen. Wir haben sie in dieser Staffel zu einer Art Stier gemacht; sie ist wirklich dabei, wir nennen es die "Scheiß drauf"-Saison, Jenny ist einfach so: 'Scheiß drauf, ich mach's', was hilft - und schadet. Mit dieser Mentalität gerät sie in einige Schwierigkeiten. Ich habe also viel Spaß daran, wie vielseitig sie ist; wie sie in einem Moment auf dem Boden liegt und eine Panikattacke hat und im nächsten ein super schwieriges Verbrechen aufklärt. Ich dachte mir: 'Das kann ich nachempfinden' - an manchen Tagen liege ich in einer Pfütze auf dem Boden und sage: "Ich kann nicht", und an anderen Tagen sage ich: 'Ich schaffe das! ' Also denke ich, dass es ihre Widerstandsfähigkeit ist, die zu spielen wirklich Spaß macht.

Ich habe mich gefragt, als du über das Trauma gesprochen hast, das Jenny durchmacht und all diese Dinge, die du als Schauspielerin dann durchmachen musst, trägst du das während der gesamten Dreharbeiten der Staffel mit dir herum? Hast du jeden Abend am Ende des Tages eine Art Nachbesprechung und musst dann alles neu beginnen, oder musst du das irgendwie die ganze Staffel über mit dir herumtragen und dann loslassen?


Serinda: Es ist ein bisschen wie mit unseren eigenen Traumata: Sie sind da, wenn man durch etwas ausgelöst wird, und sie sind nicht da, wenn man es nicht ist. Und deshalb ist ein Trauma so interessant; man kann jemanden treffen, der einen Tag vorher, zwei Wochen vorher, ein Jahr vorher etwas Schreckliches durchgemacht hat, und man wird es nie erfahren - weil es diese Fähigkeit gibt, sich abzuschotten. Ich denke, unsere persönliche Fähigkeit, das zu tun, ist die gleiche wie bei Jenny. Also an den Tagen, an denen ich eine Panikattacke spielen muss, oder wirklich ein Trauma verfolgen muss, oder in einen Wutraum gehe und Dinge kaputt mache - so wie in dieser Staffel - das sind Tage, an denen ich es körperlich mit mir herumtrage und ich bin nachts viel müder, weil ich entweder körperlich auf etwas einprügele oder mich mental über etwas aufrege. Aber ich denke, ich benutze dieselbe Abschottung, die wir alle in unserem eigenen Leben machen - nicht nur mit der Figur, sondern auch, um die beiden miteinander zu verbinden, mich selbst und Jenny, um sicherzustellen, dass ich mir keinen Schaden zufüge. Ich erinnere mich an die Dreharbeiten zur letzten Serie, die ich gemacht habe - mit der Marvel-Serie - in der sie mir den Kopf rasiert haben, und in der Szene, in der sie das machen, sollte ich eigentlich schluchzen. Und weil sie so viele Takes gedreht haben, musste ich im Grunde fünf Stunden lang hässlich schluchzend sein. Ich erinnere mich, dass sie "Schnitt" riefen und ich ging los und schaute mir ein kleines Video an, und am Ende kamen die Leute zu mir und fragten: "Was hast du dir da angeschaut, war das die traurigste Sache der Welt? ' Und ich antwortete: 'Nein, es waren eigentlich Adoptionsvideos von Hunden' und sie waren wie: 'Was?! ' Bei bestimmten kann ich tatsächlich von Jennys eigenem Trauma ablenken, aber wenn ich Emotionen unnatürlich lange aussetzen muss, gehe ich eigentlich zu fröhlichen Dingen über. Also schaue ich mir ein Video von einem super inspirierenden Moment im Leben von jemand anderem an, um meine Emotionen in Gang zu bringen, und dann halte ich es fest, tatsächlich in der Freude des Moments - und dann übertrage ich es auf die Szene und dann kann ich für diese Zeit vor Freude weinen. Denn diese Aufnahme hat nichts mit meinem eigentlichen Charakter zu tun; diese Aufnahme ist nur speziell das Rasiermesser oder die Träne, oder was auch immer, und ich muss nicht in diesem Moment sein. Ich habe also so komische kleine Hacks, die ich manchmal für inspirierende Hundevideos verwende - nicht immer! Aber ich habe Wege gefunden, um sicherzustellen, dass ich nicht fünf oder sechs Stunden lang ein persönliches Trauma heranziehen muss, um mich zum Weinen zu bringen, denn dann geht man nach Hause und tut sich schwer, weil man sich so lange traumatisiert hat. Für mich war es so, dass ich nach Hause ging und dachte: 'Hundeadoptionen sind die beste Sache der Welt! ' oder wie: 'diese eine Person, die die Rechnung für diesen anderen Mann bezahlt hat!'. Und dann gehe ich nach Hause und es ist eine andere Erfahrung. Ich versuche also, bei Jenny vorsichtig zu sein. Was ich allerdings mitbekommen habe, ist Jennys Gesichts-Tick - diese Sache, die sie macht - es dauert etwa ein oder zwei Monate nach der Show, bis ich ihn komplett los bin, und immer wenn er in der Öffentlichkeit auftritt, denke ich: "Oh nein, Serinda, das ist Jenny. Mach es weg! ' Also ja, einige von ihnen bleiben in der Nähe, aber normalerweise kann ich sie mir vom Leib halten.

Sie haben den Wutraum erwähnt - worauf kann sich Jenny in dieser Saison in Sachen Therapie freuen, sowohl konventionell als auch unkonventionell?


Serinda: Oh, es ist viel mehr Letzteres als Ersteres. Es ist sehr unkonventionell in dieser Staffel. Erstens, weil sie in Covid sind, ist es in dieser Staffel mehr eine Gruppentherapie und jeder ist - ich weiß nicht, wie es bei euch ist - aber ich weiß, dass ich persönlich eine Mischung aus Emotionen gespürt habe, als ich durch Covid ging, also ist alles in diesem Sinne irgendwie verstärkt. Ich glaube, Jenny ist am Anfang sehr vorsichtig mit ihren Emotionen, weil sie so viel Tod und Trauer miterlebt. Sie ist normalerweise die Erste am Ort des Geschehens und es ist eine Sache, mit den Angehörigen von Menschen umzugehen, die bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, aber es ist auch eine Sache, Angehörige zu haben, die während einer Pandemie verloren gegangen sind, wenn sie es nicht verstehen. Es ist eine Sache zu verstehen, wenn es einen Autounfall oder einen Herzinfarkt gab, aber es ist eine andere, wenn eine unbekannte Pandemie Menschen tötet. Und so ist sie sehr vorsichtig, wenn es darum geht, sich auf ihre Gefühle einzulassen, was man in der ersten Folge sieht. Sie geht sozusagen zurück in die Unterdrückung der zweiten Staffel. Aber das Schöne ist, dass sie sich entscheidet, nicht dorthin zu gehen oder "den Wutraum zu betreten", und sie beginnt zu realisieren, dass sie die Energie physisch bewegen kann. Denn vorher machte ihr jede Art von Körperlichkeit, die in Richtung Wut ging, Angst, weil die Folge dieser Wut war, wie ihre Schwester starb. Also setzt sie schließlich zusammen, dass das der Grund ist, warum sie alles so fest in ihrem Körper hält, und ein Teil ihrer Angst, die durch ihr Gesicht hochkommt, ist, wenn sie wütend oder traurig ist, oder was auch immer - und sie hält es, weil sie nicht will, dass ihr Körper reagiert, weil es die Reaktion ihres Körpers war, die ihre Schwester getötet hat. Und so fängt sie an, diese Teile des Verstehens zusammenzusetzen: 'Es ist nicht meine Schuld. Ich habe sie geschubst, aber ich habe sie nicht die Treppe runtergestoßen. ' Das ist ein Unterschied. Als Kinder schubsen wir alle unsere Geschwister - das passiert nun mal und ist unschuldig - und so beginnt sie zu begreifen: 'Es ist nicht fair, dass, wenn ich meine Schwester schubste, wie jeder andere es tut, die Konsequenz daraus so viel größer war, als es normalerweise sein sollte. ' Und so, da ist dieses Stück von: 'Es ist nicht fair' und es ist diese Energie, die durch ihren Körper zu kommen beginnt und sie fängt an, sich in dieser Saison auf eine wirklich lustige Weise damit zu beschäftigen. Und das ist eine Art Zeugnis für eine der Fragen von vorhin über die Entwicklung von Jenny und ihrer Wut und ihrer Energie, und das ist der Punkt, an dem wir anfangen, uns weiterzuentwickeln: Sie spürt, wie es in ihrem Körper ist und endet in einem Wutraum - was übrigens so viel Spaß gemacht hat, zu drehen. Es gibt Vergünstigungen in deinem Job - sie haben mir einen Drucker vor die Nase gestellt und ich dachte nur: 'Ahhhh! ' Das hat so viel Spaß gemacht, aber sie sind tatsächlich viel stabiler, als ich dachte!

Ich habe Sie in Graceland und in Breakout Kings gesehen, aber wie unterscheidet sich die Rolle der Jenny von den anderen Charakteren, die Sie gespielt haben?


Serinda: Ich meine, sowohl in "Graceland" als auch in "Breakout Kings" war ich in irgendeiner Form in der Strafverfolgung tätig: in dem einen war ich eine Kopfgeldjägerin, in dem anderen eine DEA-Agentin. Ich weiß also, wie diese Charaktere in meinem Körper sitzen, ich weiß, wie man eine Waffe hält und ich weiß, wie man all diese seltsamen Dinge macht. Für Jenny war es eine ganz neue Person, weil ich wusste, dass ich sie im Laufe der Staffeln weiterentwickeln musste. Es war also nicht so einfach, herauszufinden, wie sie steht - es war wie: 'Nun, wie steht sie jetzt und dann, wie steht sie später und dann, wie steht sie in einem Jahr? ' Oder: 'Was ist der Tick, den sie durchmacht? ' Oder: 'Wie hoch ist der Grad der Ängstlichkeit? ' Ich denke, weil die Figur auf der britischen Bestseller-Buchreihe von M. R. Hall basiert, konnte ich Richtlinien finden - aber dann hat man auch eine Menge Verantwortung, weil es Leute gibt, die diese Figur lieben, und man ist wie: 'Hi, ich bin jetzt sie! Wir haben sie ein bisschen verändert". Also, ich denke, mit den Charakteren, die ich [in Graceland und Breakout Kings] hatte, war es nicht so viel Hintergrundgeschichte und Arbeit. Und ich denke, weil diese Serie eine gleitende Skala von allem ist, was passiert ist, als sie sechs Jahre alt war, bis jetzt, kommt das alles in jeder Staffel ins Spiel, also ist es eine viel größere Geschichte, die wir aufbauen müssen. Wir bauen in jeder Staffel eine Hintergrundgeschichte auf; ich werde mit den Autoren darüber reden: 'Was wäre, wenn meine Mutter X ist und das mit meinem Vater passiert'. Es gibt also eine Menge interessanter Dinge, die man zusammenhalten muss, aber ich denke auch, dass es mit dieser Figur eine Menge Freiheit gibt, Dinge zu finden, die funktionieren und die nicht funktionieren, und schräg zu sein, lustig zu sein und verletzlich zu sein. Es fühlt sich viel kreativer an als jede andere Serie, an der ich bisher gearbeitet habe, und ich denke, das liegt daran, dass ich als Hauptdarstellerin viel mehr Möglichkeiten habe, mit unserem Produktionsteam zusammenzuarbeiten. Das ist wirklich schön, das zu können - denn manchmal geht man einfach zur Arbeit und denkt sich: "Das macht keinen Sinn", und sie sagen: 'Schade, dann geh doch! Aber bei dieser Show bin ich wie: 'Moment, lasst uns alle darüber reden. ' Es ist also viel gemeinschaftlicher, was wirklich wunderbar ist.

Wenn Sie an die erste Staffel denken, haben Sie erwartet, bereits drei Staffeln zu haben? Könnten Sie sich mit dieser ersten Periode der Dreharbeiten der Serie vergleichen?


Serinda: Also, man darf in dieser Branche nie etwas erwarten. Ich habe gesehen, wie unglaubliche Projekte einfach auf der Strecke blieben. Davon abgesehen hätte ich das Projekt nicht angenommen, wenn ich nicht denken würde, dass es die Kapazität hat, viel länger zu laufen und auch weltweit zu gehen. Als Schauspieler, der in den letzten 11 Jahren hauptsächlich in den USA gearbeitet hat - deshalb bin ich 2009 dorthin gezogen - habe ich hauptsächlich nur in US-Produktionen gearbeitet. Für mich war der einzige Grund, eine kanadische Produktion zu machen, dass wir nicht versuchen, amerikanisch zu sein und in einer unbekannten amerikanischen Stadt zu spielen. Es muss kanadisch sein und sich hauptsächlich auf kanadische Talente konzentrieren, die kanadische Geschichten erzählen, um wirklich zu repräsentieren, was hier in Kanada vor sich geht; dass wir nicht nur Geschichten aus der Welt erzählen, sondern speziell das, was wir in Kanada durchmachen. Wenn wir also den systemischen Rassismus betrachten, reden wir nicht darüber, was in Amerika passiert, sondern darüber, was hier in Kanada passiert. Und wir können die Ähnlichkeiten sehen, aber wir konzentrieren uns auch wirklich auf die Unterschiede, was den Menschen Sichtbarkeit gibt und ihnen erlaubt, ihre eigene Geschichte und Repräsentation zu sehen. Ich glaube, eines der Dinge, in denen sich Kanada einige Jahre lang verloren hat, war der Versuch, eine amerikanische Show zu sein, oder "Amerika nebenan". Wir haben hier eine so talentierte Gruppe von Leuten, dass die Tatsache, dass wir das nicht nutzen - und es ehren, indem wir sagen, dass es kanadisch ist - etwas war, das mich nicht interessiert hat. Aber als ich diese Show sah und ihr Potenzial erkannte, weltweit zu gehen, weil sie so spezifisch war - und ich habe das schon einmal gesagt - denke ich, dass Spezifität wirklich Universalität hervorbringt, weil wir alle den gleichen Kern haben. Ich kann mit jemandem auf der anderen Seite der Welt über meine Familie sprechen, und obwohl wir vielleicht nicht die gleiche Sprache sprechen oder in den gleichen Häusern oder in der gleichen Kultur leben, können wir Beziehungen verstehen und uns auf diese Weise aufeinander beziehen. Ich denke, ich habe immer das Potenzial gesehen und deshalb habe ich es gemacht. Aber ich hatte Projekte, die abgesagt wurden, und ich habe in Shows mitgespielt, bei denen man denkt: "Das wird fantastisch werden", und dann sagt man: 'Ok, das ist nicht das, was ich mir vorgestellt habe.' ' Also, ich habe ein bisschen das "Geschlagener-Schauspieler-Syndrom", wo ich denke: "Ich habe einfach Glück, dass ich arbeite. Es ist gut. ' Ich kann Jenny ein wenig nachempfinden - ich hatte in meiner ersten Staffel eine Menge Angst. Es war das erste Mal, dass ich eine Serie leitete, und die Leute sagen einem immer, dass es bei einer Serie von oben nach unten geht, also wenn die Serie schlecht ist: "Es liegt an mir! '; wenn sie großartig ist 'Ich bin es! ' Beides ist eine große Verantwortung! Also ja, ich kann auf jeden Fall ein bisschen von ihrer Angst nachvollziehen - und sie geht in einen neuen Job und ich ging in einen neuen Job, also war das ein netter Vergleich für mich, um zu sagen: 'Ich verstehe dich, Mädchen, ich fühle das auch! ’

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie mit den Leichen gespielt haben? Wir wissen, dass sie nicht echt sind, aber einige von ihnen sehen wirklich echt aus - wie die Verbrennung aus der letzten Staffel - also wie fühlst du dich dabei?


Serinda: Ich liebe es. Ich liebe es absolut. Es ist so seltsam und ich habe in Frage gestellt, dass ich tatsächlich so bin: 'Ich denke, es ist großartig! ' Aber nein, ich liebe es. Ich denke, das Verrückte ist, dass wir in unseren Körpern leben, egal wie lange wir auf diesem Planeten beschenkt werden, und dennoch verstehen wir nie wirklich oder wissen, was im Inneren vor sich geht. Ich habe zum ersten Mal eine Lunge gesehen und ich dachte: 'So sieht eine Lunge aus?!'; oder man zieht Dinge heraus und fragt: 'Was ist das für ein Ding? ' und sie sind wie: "Das ist eine Milz"; ich sage: "Was ist damit? ' und sie sagen: "Das ist eine Gallenblase", und ich sage: 'Wow!' Sie ist drinnen - als ob ich eine hätte! Ich kann zum Beispiel sagen: "Ich habe eine Kaffeemaschine", und Sie wissen, wie eine Kaffeemaschine aussieht. Sie könnten sagen: Ist es eine Espressomaschine oder eine French Press" - oder was auch immer es ist - aber wir alle haben eine Vorstellung davon, wie sie aussieht, wie sie funktioniert, was man hinein tut, was herauskommt und all diese Dinge. Aber wenn ich sagen würde: 'Oh, ich habe eine Gallenblase', und du sagst: 'Ich habe eine Gallenblase' und dann würden wir gefragt: 'Cool, zeichne ein Bild von einer Gallenblase, sag mir, wie sie funktioniert', dann würden wir alle - also ich - so sein wie: 'hmm, klar, ist das die in Form einer Kidneybohne?! Durch die Show weiß ich diese Dinge natürlich, aber es ist so bizarr für mich, dass wir diese Dinge haben und ich mehr über materielle Objekte weiß als über meinen eigenen Körper. Wenn ich also mit diesen falschen Leichen arbeite, lacht unsere Pathologin, die am Set ist, so sehr, weil ich so aufgeregt bin. Und wir haben einen Fall, bei dem es um eine Kohlenmonoxidvergiftung in der Serie geht, die tatsächlich eine Art kirschrosa Verfärbung der Lunge und der Organe verursacht. Und so hatten alle Prothesen diese Farbe und ich dachte mir: "Ist das korrekt? ' Und sie sagte: Und sie sagte: "Ja", und wir sprachen darüber, und es ist einfach so faszinierend für mich, durch meinen Job stellvertretend etwas über den Körper zu lernen. Also, ich genieße es wirklich. Manchmal ist es ein bisschen eklig, z.B. wenn sie die lebenden Maden mitbringen - das war ein bisschen hart für mich. Aber abgesehen davon, ja, ich finde, es ist wie eine Schule für den Körper.

Hatten Sie in dieser Zeit, als die Welt von der Pandemie betroffen war, andere Projekte?


Serinda: Das habe ich, ja. Alles blieb irgendwie auf der Strecke - wie bei allen anderen auch -, also hofft man einfach, dass sie wieder aufgenommen werden und dass man sie danach drehen kann, und dann tut man, was man kann, von dem aus, wo man ist. Ich habe ein neues Unternehmen für Bildungstechnologie gegründet, neben dem anderen, das ich jetzt habe, und daran habe ich während der ganzen Pandemie gearbeitet. Ich habe mir angeschaut, was das größte Defizit im Bildungsbereich ist, und herausgefunden, wie man diese Lücke mit etwas füllen kann, das wirklich fesselnd ist und eine innovative Erzählweise hat - und ich habe mir wirklich Pädagogik und Geschichten angeschaut, die mit den staatlichen Standards übereinstimmen. Also bin ich einfach links abgebogen und dachte mir: 'Ok, ich kann mich nicht selbst bemitleiden, das ist es, was hier passiert' und habe meinen Verstand und meine Energie in die Entwicklung dessen gesteckt. Aber ja, es gab definitiv einige Projekte, über die ich wirklich traurig war.

Basierend auf den Fan-Rezensionen und auf dir selbst, glaubst du, dass du einen guten Job darin machst, diesen Charakter zu spielen, der auf den Romanen basiert?

Serinda: Ich hoffe es! Ich meine, wir sind immer die härtesten Kritiker an uns selbst. Die erste Kritik, die mich am meisten beschäftigt hat, war die von M. R. Hall, weil er die Figur geschaffen hat, und dann die von Morwyn, der sie für das Fernsehen geschaffen hat. Ich denke, wenn man zulässt, dass Lob etwas ist, das einen nährt, dann muss man auch Kritik zulassen, die dasselbe tut. Ich glaube, das Einzige, was ich mir wirklich erlaube zu fühlen, ist, wenn ich einen Kommentar über die Authentizität der Darstellung von psychischer Gesundheit bekomme. Und das ist etwas, wonach ich wirklich strebe, denn jemand kann sagen: "Ich mag deine Schauspielerei" und jemand kann sagen: "Ich mag deine Schauspielerei nicht" - und wenn jemand sagt: "Ich mag es", dann mache ich vielleicht das, was er mag, wenn er sagt: "Ich mag es nicht", dann versuche ich vielleicht, etwas anderes zu machen. Und dann bin ich ständig in dem Bestreben, Leuten zu gefallen, die ich gar nicht kenne und die nichts mit meiner Kunst zu tun haben. Aber wenn es um etwas geht, das real ist und unter dem die Menschen leiden, dann höre ich mir diese Kommentare wirklich an. Wenn die Leute mir sagen, dass sie sich repräsentiert fühlen, sorge ich dafür, dass ich weiter mache, was ich tue; wenn jemand einen Kommentar hat oder sich nicht repräsentiert fühlt, schreibe ich ihm normalerweise zurück und sage: 'Was ist es, das Sie erleben? ' Und das ist vielleicht nicht das Richtige für Jenny, weil es so eine gleitende Skala ist mit der psychischen Gesundheit und mit dem, was Menschen erleben, also versuche ich darüber zu sprechen, woher ihre Angst kommt oder was es sein könnte. Zum Glück habe ich wirklich unglaubliches Feedback bekommen. Ich liebe es, das von den Leuten zu hören, ob gut oder schlecht; ich finde es wunderbar, darauf eingehen zu können. Aber bis jetzt scheinen alle glücklich zu sein und wir haben drei Staffeln. Also, klopf auf Holz, ich will mich nicht selbst verhexen, aber bis jetzt scheint es gut zu laufen, also werde ich es einfach dabei belassen und hoffen, dass es so weitergeht.

Coroner – Fachgebiet Mord

Coroner – Fachgebiet Mord

Thriller
 

Ein Job zwischen Leben und Tod: Die erfolgreiche Crime-Serie um die ehemalige Notärztin Jenny Cooper, die seit dem Tod ihres Mannes als Gerichtsmedizinerin arbeitet, kehrt mit fesselnden Mordfällen zurück. Coroner – Fachgebiet Mord.

 
© FILM.TV
 
 
 
 
Autor: Tom Stolzenberg
Gesprächswert: 86%