VG Wort Zählpixel

Geständnis: Darum hält sich dieser Gastronom nicht an Corona-Regeln

 
 

Kaum eine Branche leidet so sehr unter der Pandemie, wie die Gastronomie. Restaurants und Bars müssen geschlossen bleiben und machen so gut wie keinen Umsatz. Doch daran hängen auch Menschenleben. Darum veranstaltet dieser Gastronom illegale Dinnerparties.

Seit mittlerweile über einem Jahr schränkt uns die Pandemie extrem ein. Doch nicht nur die meisten Freizeitaktivitäten und private Kontakte sind untersagt, viele Menschen leiden auch finanziell stark unter der Pandemie. Besonders Selbstständige, dessen Unternehmen von Kundschaft vor Ort abhängt. Die Gastronomie zum Beispiel ist sehr stark auch Kund*innen angewiesen, die vor Ort speisen. Denn auch wenn Unternehmen wie Lieferando und Co in der Pandemie viele Millionen Umsatz mehr haben, als noch vor wenigen Jahren, leidet doch ein Großteil der kleinen bis mittelgroßen Unternehmen extrem.

Besonders einzelne Restaurants müssen so sehen, wo sie bleiben, denn einfach völlig zu schließen würde dem finanziellen Selbstmord gleich kommen. Auch To-Go-Verkauf von Lebensmitteln bringt nicht viel Geld ein und so sehen sich einige Restaurantbesitzer zu extrem Maßnahmen gezwungen. Im Video seht ihr zum Beispiel einen Gastronom, der in seinem Düsseldorfer Restaurant heimliche und illegale Dinnerparties abhält. Der Grund: er brauche Geld, um zu überleben. Dafür nimmt er hohe Strafen in Kauf, sollte er erwischt werden.

Bis die Gastronomie wieder aufatmen kann, müssen erst einmal Lockerungen beschlossen werden. Diese ergeben aber nur Sinn, sollte ein Großteil der Bevölkerung immun gegen das Virus sein. Unsere größte Hoffnung darauf sind die Impfungen, die nach einem schleppenden Start nun langsam in Fahrt kommen. Bis alle Bürger*innen der Bundesrepublik aber geimpft sind, wird es noch eine längere Zeit dauern.

 
© FILM.TV|News
 
 
 

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Fynn Sehne
Gesprächswert: 80%