VG Wort Zählpixel

Teenager bieten im Netz Sex für Taschengeld an

 
 

Auf diversen Internetportalen bieten junge Menschen Sex für Geld an. Oft stammen diese Angebote auch von Minderjährigen. Auch wenn die Angebote von den jungen Leuten ausgehen, handelt es sich dabei oft um Kindesmissbrauch.

Auf verschiedenen Internetseiten werden sexuelle Leistungen gegen Geld angeboten. Das ist Prostitution und leider bieten oft viele zu junge Menschen solche Dienste an. Bei diesem "Sex für Taschengeld"-Phänomen kommen allerdings viele junge Personen zu Schaden. Zum einen wissen viele der Minderjährigen nicht so recht, worauf sie sich einlassen. Zum anderen könnte man sich in eine gefährliche Situation begeben, wenn man sich mit einer fremden Person zum Sex trifft. Wieso Jugendliche sich trotzdem dazu bereit erklären und welche Menschen nach Sex mit Minderjährigen im Internet suchen, erfahrt ihr im Video unter diesem Text.

Es ist eine Sache, dass Minderjährige sich im Internet für Geld anbieten. Aber es ist eine ganz andere Sache, dass erwachsene Menschen im Internet nach Sexualpartnern suchen, die noch keine 18 Jahre alt sind. Denn entgegen dem Irrglauben, dass es in Ordnung sei mit einer minderjährigen Person zu schlafen, wenn es einvernehmlich passiert, ist es trotzdem eine Straftat und kann zu langen Gefängnisstrafen führen. Auch die Jugendlichen bringen sich selbst mit diesen Anzeigen in Gefahr, denn abgesehen davon, dass es gefährlich ist, sich mit fremden Menschen zu treffen, können ernsthafte psychologische Folgen entstehen.

Die Reportage im Video beschäftigt sich mit "Sex für Taschengeld" und die Reporterin trifft nicht nur eine junge Frau, die seit sie 14 ist im Internet Sex anbietet, sondern auch einen Mann mittleren Alters, der sich wissentlich mit minderjährigen Frauen verabredet. Was die beiden zu ihren Beweggründen sagen, erfahrt ihr in dem Video. Dabei seid gewarnt, die Reportage ist nichts für schwache Nerven.

 
© FILM.TV|News
 
 
 

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Fynn Sehne
Gesprächswert: 80%