VG Wort Zählpixel

The 100: Warum musste Finn sterben?

 
 

In der allerersten Episode von The 100 treffen wir auf Finn Collins. Der Jugendliche ist besonders für seinen Titel Spacewalker bekannt und wird im Verlauf der Serie immer brutaler. Schließlich führt eine seiner schlimmsten Entscheidungen dazu, dass er zum Tode verurteilt wird. Wie es dazu kam, erklären wir euch hier.

Ursprünglich wurde Finn (Thomas McDonell) mit anderen Häftlingen auf die Erde geschickt. Seine Verbrechen bestanden darin, dass er illegal im Weltall unterwegs war. Das ist auch der Grund, dass er den Namen Spacewalker bekommen hat. Diese Tat führte dazu, dass die Ark einen zweimonatigen Vorrat an Sauerstoff verliert. Wie sich später herausstellt, war Finn aber gar nicht im Weltall. Er hat tatsächlich nur so getan, um seine Freundin Raven zu beschützen.

Seine Beziehung zu ihr wird problematisch, als er gleichzeitig eine romantische Beziehung mit Clarke eingeht. Während seiner Zeit auf der Erde, wird er immer wieder verletzt und entwickelt einen Hass auf die Grounder. Im Kampf gegen die Grounders kann Finn überleben, wird dann aber von Tristan gefangen genommen. Seine Erfahrungen haben ihn mittlerweile viel gefährlicher gemacht und er benutzt immer öfter Gewalt, um seine Ziele zu erreichen. Er tötet zum Beispiel 18 unbewaffnete Grounder, während er auf der Suche nach Clarke ist. Wegen dieser schrecklichen Tat will Lexa, die Anführerin der Grounder, ihm seiner gerechten Strafe zuführen.

Schließlich ergibt sich Finn, um durch seine Verurteilung das Camp Jaha zu beschützen. Man fesselt Finn an einen Baum und will ihn foltern. Bevor die Grounder aber damit beginnen können, will Clarke ein letztes Mal mit ihm sprechen. Die beiden küssen sich zum letzten Mal und schließlich ersticht Clarke Finn, um ihm größeres Leid zu ersparen. In unserem Videoplayer könnt ihr dieses emotionale Szene nochmal sehen. Klickt dazu einfach rein, um den Clip zu starten.

 
© FILM.TV|News
 
 
 

Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Moritz Döring
Gesprächswert: 87%