VG Wort Zählpixel

Ponyo Film Trailer - Das Grosse Abenteuer Am Meer

FSK 0|97 Min.|DVD/BD: 09.03.2011 (DVD&BD)
 
 
Trailer

Trailer
Ponyo Film Trailer - Das Grosse Abenteuer Am Meer

Gipsy Queen

Gipsy Queen
 VIDEO-TIPP

 
Kino: 16.09.2010|© Universum Film
 
 
 


• Ausschnitte
• Blick hinter die Kulissen


Die Story zu Ponyo Film Trailer - Das Grosse Abenteuer Am Meer:
Das Goldfischmädchen Ponyo träumt davon, ein Mensch zu werden - sehr zum Missfallen seines Vaters, einem Unterwasserzauberer. Mit Hilfe magischer Kräfte gelingt es Ponyo tatsächlich, aus der bunten Wasserwelt auszubüchsen. Als sie an der Küste in Gefahr gerät, wird sie in letzter Sekunde von dem kleinen Sosuke gerettet. Mit ihm entdeckt Ponyo die Überwasserwelt und mit ihrer Freundschaft wächst ihr Wunsch, bei ihm zu bleiben. Doch Ponyos Kräfte scheinen die Ozeane zu entfesseln und lösen damit Naturkatastrophen aus, die Sosukes Heimatdorf bedrohen. Wird es Ponyo und Sosuke gelingen, das Gleichgewicht der Welt wieder herzustellen und die Dorfbewohner zu retten?

Schauspieler:
deutsche Synchronstimmen: Alina Freund, Nick Romeo Reimann, Anja Kling, Christian Tramitz

Hintergrund:
Der japanische Meisterregisseur Hayao Miyazaki präsentiert ein fantasievolles, magisches Kinoabenteuer für die ganze Familie und nimmt die Zuschauer mit auf eine zauberhafte Reise in eine geheimnisvoll schillernde Welt. Mit unglaublicher Liebe fürs Detail kreierten die Künstler der berühmten japanischen Ghibli-Studios einen rasanten und zugleich berührenden Zeichentrickfilm!

Technikinfos:
Bildformat: 1:1,85; Ton: Dolby SRD, Dolby SR


Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

Weitere Infos zum Film:
Hayao Miyazaki verzichtete bei seinem neuen Werk, das vier Jahre nach seinem letzten Film entstand, auf jegliche Computeranimation. Alle bewegten Filmgrafiken wurden von Hand gezeichnet. Miyazakis besonderes Augenmerk galt dabei der Darstellung und Animation des Ozeans und der Wellen.

Inspiriert wurde der Regisseur, als er während eines Sturms gebannt das aufgewühlte Meer beobachtete. Doch anstatt die Realität einfach nur nachzubilden, wollte der Meister des japanischen Trickfilms eine Welt erschaffen, die die Vorstellungskraft der Zuschauer bei Weitem übertreffen sollte.

Hayao Miyazaki legte zum Beispiel großen Wert darauf, die Wellen in PONYO – DAS GROSSE ABENTEUER AM MEER wie „lebendige Fische“ aussehen zu lassen. Er malte sich einen großen Schwarm von Fischen aus, die zur Küste vorpreschen und nur von Kindern als Fische erkannt werden. Für die Erwachsenen würden sie dagegen aussehen wie ganz normale Brandungswellen.

Hier regiert der Geist von Miyazakis legendärem Film MEIN NACHBAR TOTORO („Tonari no Totoro“, 1988): Wieder können nur die ungetrübten Augen der Kinder die essentielle Wahrheit erkennen. Das ist eine feste Überzeugung Miyazakis, die er schon in mehreren seiner Filme zum Ausdruck gebracht hat.

Miyazaki versammelte für PONYO – DAS GROSSE ABENTEUER AM MEER viele langjährige, enge Mitarbeiter um sich: Die Aufgabe des Animation Director übernahm Katsuya Kondo, der bereits in Miyazakis KIKIS KLEINER LIEFERSERVICE („Majo no takkyûbin“, 1989) die gleiche Position innehatte. Noboru Yoshida ist der Art Director – und seit PRINZESSIN MONONOKE („Mononoke-hime“, 1997) die Stütze der Designabteilung des Ghibli Studios.

Sein einzigartiger persönlicher Stil – geprägt von seiner Arbeit an großformatig illustrierten Kinderbüchern – gibt dem Film nicht nur eine sanfte und freundliche Note, sondern lässt ihn auch in einem neuen, frischen Look erscheinen. Wichtige Aufgaben hatten auch Atsushi Okui, der die Bilddigitalisierung betreute, sowie Miayzakis langjähriger Arbeitspartner Michiyo Yasuda, der bereits als Veteran im Bereich des Farbdesigns gilt.

Regisseur Hayao Miyazaki schwebte für PONYO – DAS GROSSE ABENTEUER AM MEER ein Lied vor, in dem das Wasser auf völlig neuartige Weise darstellt wird. Bereits vorhandene japanische Lieder beschrieben das Meer meist als eine Art von Kulisse. Der Ozean ist darin weit und offen, so wie zum Beispiel in dem Lied „Umi“ (Text: Ryuha Hayashi, Komposition: Takeshi Inoue), das allen japanischen Schulkindern beigebracht wird.

Miyazaki wollte jedoch für seinen Film einen Song, in dem das Meer als eigenständiges Lebewesen besungen wird. Eines Tages stieß er auf ein Gedicht von Wakako Kaku. Hier wurde das Meer so dargestellt, wie Miyazaki es sich vorgestellt hatte. In Anlehnung an dieses Gedicht schrieb er den Songtext für „Mother Sea“ („Mutter Meer“).

Das Meer tritt in PONYO - DAS GROSSE ABENTEUER AM MEER als eigenständiger Charakter auf. Doch es füllt sich auch mit vollkommen unbekannten Lebewesen, nachdem Ponyo das Elixier verschüttet und unabsichtlich die ganze Weltordnung durcheinander gebracht hat: Durch das Steigen des Meeresspiegels und die Seestürme erscheinen längst ausgestorbene Wasserkreaturen in der in den Fluten versinkenden Stadt. Die riesigen Urzeitfische Bothriolepsis und Dipnorhynchus sind zum Beispiel Lebewesen, die tatsächlich während des devonischen Zeitalters vor etwa 400 Millionen Jahren lebten. Ein weiterer Fisch, der im Film auftaucht, der Devonynchus, ist ein riesiger Mischling aus Wal und Hai mit einem einzigartigen und seltsam flachen Körperbau. Dieses Tier hat nie existiert – außer in der Phantasie von Hayao Miyazaki. Die japanische Sagengestalt Ittan Momen inspirierte Miyazaki dazu.