VG Wort Zählpixel

Akira: Anime-Film wird zur Serie

 
 
17.07.2019 09:37

Der Anime-Kinofilm Akira wurde 1988 nicht nur zum Erfolg, sondern ebnete auch den Weg für weitere Anime-Filme und -Serien. Derzeit wird gleich an zwei Remakes des Klassikers gearbeitet.


Akira spielt in Neo-Tokio, nachdem eine atomare Explosion das alte Tokio verwüstete. Die Freunde Kaneda und Tetsuo werden versehentlich in einen Vorfall reingezogen, bei dem das Militär feststellt, dass Tetsuo übernatürliche Kräfte hat. Es stellt sich heraus, dass eine Person namens Akira auch solche Kräfte hatte und damit die Explosion auslöste, die Tokio zerstörte. Das Militär erforscht die Kräfte und führt diverse Tests mit Tetsuo durch. Dieser macht Akira für seine Misere verantwortlich und will diesen finden. Nach und nach verliert er den Verstand, bis er zu einem Monster mutiert, dass alles um sich herum töten will. In einem finalen Kampf kann Kaneda zusammen mit dem Militär Tetsuo besiegen, doch Neu-Tokio wird wieder zerstört.


Nun soll Akira gleich zwei Remakes bekommen. Eine Hollywood-Adaptation von Thor 3-Regisseur Taika Waititi ist derzeit in Arbeit. Aber auch Regisseur des Originalfilms Katsuhiro Otomo verkündete kürzlich, dass er an einer Fortsetzung arbeitet. Dieses Mal soll Akira aber in Form einer Animeserie weitergehen. Die Fortsetzung von Akira ist nicht das einzige Werk, dass Otomo ankündigte. In Zukunft soll auch ein New-Age-Anime mit dem Titel Orbital Era erscheinen, der von einem Jungen handelt, der in einer noch nicht fertiggestellten Weltraum-Kolonie lebt.

Wann Akira endlich weitergeht und sowohl Serie als auch Kinofilm erscheinen werden, ist derzeit noch unklar. Nachdem Akira-Fans nun aber seit 1988 keinen Nachschub mehr hatten, dürften die letzten Jahre bis zur Fortsetzung oder zum Remake auch noch auszuhalten sein.

Anzeige
 
© FILM.TV|News
 

Horror-Alarm

Wir schicken dir alle News zu ekelhaften Horror-Schockern - absolut kostenlos als Push-Nachricht auf dein Handy! Oder komm in unsere Facebook-Gruppe für Horror-Fans.

 
 
 
Autor: Fynn Sehne
Gesprächswert: 87%