VG Wort Zählpixel

The Walking Dead: So endet die Geschichte - Mit dem Carl-Twist

 
 
10.07.2019 15:08

Ihr dachtet, The Walking Dead wird zur unendlichen Geschichte? Mit dieser Vermutung wart ihr nicht allein. Schließlich ist The Walking Dead sowohl als TV-Serie als auch in Comic-Form ein Dauerbrenner. Wieso sollte man The Walking Dead also beenden, solange es sich noch so gut verkauft? TWD-Schöpfer Robert Kirkman hat es nun aber geschafft, doch noch einmal alle zu überraschen, indem er The Walking Dead urplötzlich zum Abschluss führte. Wir verraten euch, wie genau.


Die TWD-Fans trauten ihren Augen nicht, als sie am 03.07.2019 Ausgabe 193 des Comics in den Händen hielten: Tatsächlich brachte Robert Kirkman darin seine Zombie-Geschichte zu Ende. Davon erfahren hatte die Öffentlichkeit erst einen Tag vor Erscheinen der Ausgabe, als Robert Kirkman selbst das Aus für The Walking Dead mit Ausgabe 193 bekannt gab.

Diese Ankündigung war die erste Überraschung, doch in der Story selbst wartete noch eine weitere, die ihr in den folgenden Absätzen erfahrt, falls ihr Ausgabe 193 von The Walking Dead nicht bereits selbst gelesen habt. Da sich die TV-Serie zu großen Teilen recht nahe an der Comic-Vorlage orientiert, solltet ihr im Hinterkopf behalten, dass auch diverse Rückschlüsse auf das Finale der Serie gezogen werden könnten. Es besteht also nicht nur für das Comic, sondern auch für die Serie Spoiler-Gefahr.


Wie einige bereits wissen, gibt es bestimmte TWD-Figuren, die in den Comics noch leben, aber in der Serie bereits tot sind – und andersrum. In den Comics leben zum Beispiel Carl und Sophia noch und haben eine sechsjährige Tochter. Zu den vielen Twists der letzten Ausgabe von The Walking Dead gehört u. a., dass sie viele Jahre nach der vorherigen Ausgabe spielt.

Die Welt in Ausgabe 193 hat sich stark verändert und wirkt fast „normal“ – und weitgehend sicher vor Zombies. Doch dann taucht Hershel auf, der Sohn von Maggie und Glenn. Hershel verdient sein Geld damit, dass er Zombies als eine Art Attraktion vorführt. Als es zu einer Konfrontation mit Carl kommt, tötet Carl Hershels Zombies und wird prompt von ihm vor Gericht gezerrt.

Wenn ihr jetzt bereits verwundert die Augenbraue hochzieht, dann wird euch noch mehr erstaunen, wer in dieser zukünftigen The Walking Dead-Welt als Richterin arbeitet: Michonne. Und um euch endgültig vom Hocker zu hauen, sei nebenbei kurz angemerkt, dass Maggie zur Präsidentin geworden ist. Die Lage im TWD-Land hat sich also offensichtlich mit gigantischen Schritten weiterentwickelt.


Das Verfahren geht glücklicherweise zugunsten von Carl aus, obwohl ihm Sachbeschädigung vorgeworfen wurde. Richterin Michonne entscheidet jedoch, dass der Besitz von Zombies als Attraktionsobjekte widerrechtlich ist bzw. in Zukunft sein sollte und lässt Carl gehen.

Danach geht The Walking Dead damit zu Ende, dass Carl seiner Tochter eine Geschichte über seinen Vater vorliest, der laut ihm die Welt verändert habe. Ausgabe 193 von The Walking Dead bietet jedoch sogar noch im Nachwort von Robert Kirkman einen letzten Twist. Dort findet sich nämlich Folgendes, was zu allerlei Spekulationen bzgl. des Franchise anregt: „Negan lebt!“

The Walking Dead Logo

Anzeige
 
© FILM.TV|News
 

Topnews-Alarm

Wir schicken dir alle neuen und wichtigen News zu Filmen und Serien - absolut kostenlos als Push-Nachricht auf dein Handy. Oder komm in unsere Topnews Facebook-Gruppe.

 
 

The Walking Dead: So endet die Geschichte - Mit dem Carl-Twist: Weitere Infos

Empfehlungen für dich

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Michael Zeis
Gesprächswert: 99%