VG Wort Zählpixel

Das Damengambit: Das ist die neue Serie der Macher

 
 

Nachdem der Regisseur Scott Frank mit Das Damengambit einen Riesenerfolg auf Netflix landen konnte, ist er gefragter denn je. Eines seiner nächstes Projekte soll einen legendären Privatdetektiv zeigen und einen Kultfilm von 1941 fortsetzen.

Das Damengambit ist seit einigen Wochen auf Netflix verfügbar und konnte in dieser kurzen Zeit die erfolgreichste fiktionale Miniserie werden, die jemals im Angebot von Streamingdienst Netflix zu finden war. Das ist nicht nur Hauptdarstellerin Anya Taylor-Joy zu verdanken, sondern auch Regisseur Scott Frank, der in der Vergangenheit Filme wie "Minority Report" oder "Logan" schrieb.

Nun hat Scott Frank uns über eines seiner nächsten Projekte aufgeklärt. Nachdem bereits bekannt wurde, dass die Romanverfilmungen "The Sparrow" und "Laughter In The Dark" auch von Frank stammen werden, berichtete dieser nun in dem Podcast "The Watch" über ein drittes geplantes Werk. Auch hierbei handelt es sich um eine Buchadaptation, wie schon bei "Das Damengambit" und den beiden anderen geplanten Projekten.

Dieses Mal will er Sam Spade wieder auf die Leinwand holen. Der Detektiv aus dem Roman Der Malteser Falke von 1930 gilt als wegweisend für das Detektivgenre und wurde bereits dreimal verfilmt. Nun soll eine moderne Adaptation des Werks einen 30 Jahre älteren Sam Spade zeigen, als die Version von Humphrey Bogart, der Spade 1941 verkörperte. Dafür hat Regisseur Scott Frank auch schon einen Schauspieler im Sinn.


Wie der Regisseur selbst sagte, soll Clive Owen den Ermittler spielen. Ob ein Casting bereits stattgefunden hat oder ob Owen nur der Wunschkandidat Franks ist, ist noch nicht ganz klar.

Auch wann und wo das neue Projekt starten soll, wissen wir noch nicht. Es ist lediglich bekannt, dass es sich dabei um seine Serie handeln soll, die den Film "Die Spur Des Falken" von 1941 fortsetzt.

 
© FILM.TV
 
 
 

 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Fynn Sehne
Gesprächswert: 82%