VG Wort Zählpixel

Spider-Man 3: Sechs Bösewichte in No Way Home

 
 

Nicht umsonst bekommt der Marvel-Superheld tatkräftige Unterstützung in "Spider-Man 3: No Way Home". Auch die Gegner summieren sich weiter laut den neuesten Gerüchten, so dass wir im nächsten Solo-Abenteuer mit Tom Holland wohl auf der bösen Seite gleich mit sechs fiesen Charakteren rechnen dürfen, die jeder für sich ein Endgegner wären.

Spider-Man wird unterstützt? Ja, denn MCU-Held Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) wird Spidy zur Seite stehen, wenn es darum geht, die Vereinigung der Sinister Six im Multiversum zu bekämpfen. Aus verschiedenen Welten strömen die Bösewichte herbei, um die Welt von Peter Parker in Angst und Schrecken zu versetzen. Warum genau die Umstände dazu eintreten, ist noch offen. Die Zerstörungswut kommt auch eher ungewollt, da sie nicht in ihre eigenen Welten zurück können. Dazu unten mehr.

Achtung Spoiler: Jedenfalls werden wohl wir in "Spider-Man 3: No Way Home" gleich auf sechs alte Bekannte aus vorherigen Spidy-Geschichten treffen können. Bekannt wurde bereits, dass Electro (James Foxx) am Start ist, den wir in "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" gesehen haben. Klar war auch bereits, dass Dr. Otto Octavius zurück kehrt als Doctor Octopus (Alfred Molina). Offen ist noch, ob sich das Gemunkel um Willem Dafoe als Green Goblin bewahrheiten.

Neue Gerüchte besagen jedoch, dass es gleich eine abgewandelte Variante der Bösewicht-Vereinigung Sinister Six sein wird, der sich Spider-Man und Doctor Strange stellen müssen. Neben Green Goblin, Electro und Doctor Octopus sind noch der Sandman (evtl. gespielt von Thomas Haden Church, wie in "Spider-Man 3"), Lizard (vielleicht mit Rhys Ifans, wie in "The Amazing Spider-Man") und Rhino (evtl. Paul Giamatti, "The Amazing Spider-Man 2") mit von der Partie.


Das geht aus dem aktuellen Collider-Podcast von Branchenkenner Jeff Sneider hervor. Zwar konnte er diese Gerüchte noch nicht durch seine Kontakte bestätigen lassen, aber aus der Luft gegriffen klingen sie nicht. Das wäre dann auch die schon seit langem propagierte Verschmelzung der unterschiedlichen Spider-Man-Universen, die geprägt wurden von den Filmen mit Tobey Maguire, Andrew Garfield und Tom Holland in den Hauptrollen. Letzterer gilt sozusagen als die MCU-Variante des Marvel-Helden. Wie der Kampf zwischen Spider-Man und den Sinister Six aussehen könnte, zeigt der Videospiele-Clip:

Dafür spricht aus der Ansatz des Filmtitels. "Spider-Man 3: No Way Home" beschreibt demnach das Phänomen, dass die aus anderen Dimensionen kommenden Fieslinge nicht wieder ihre eigenen Welten zurück können und anschließend ihr Dasein in der Welt von Peter Parker (Tom Holland) genüsslich mit Verwüstung verbringen. Erst kürzlich gab es die Nachricht, dass Sony Pictures nach "Venom" und "Morbius" auch den Spider-Man-Gegenspieler "Kraven The Hunter" in einem Solofilm auftreten lässt.

Das soll zwar erst im Jahr 2023 geschehen, aber das Universum um den Superheld wächst stetig, abseits der Avengers-Filme und -Serien aus dem Hause Marvel Studios/Disney. Am 16. Dezember 2021 soll "Spider-Man 3: No Way Home" dann in die deutschen Kinos kommen.

Spider-Man 3 - No Way Home: Epischer Trailer

Spider-Man 3 - No Way Home: Epischer Trailer

KINOAction
 

Der dritte Kinofilm von Spider-Man alias Tom Holland kommt Ende 2021 in die Kinos. Hier zeigen wir euch den ersten Trailer und alle Infos zum Superhelden-Blockbuster. Spider-Man 3 - No Way Home: Epischer Trailer.

Altersfreigabe für

Altersfreigabe für "Venom 2" geändert

KINOAction
 

Vernom ist einer der bedeutendsten und komplexesten Charaktere aus dem Marvel-Universum. Jetzt kommt Venom als der tödliche Beschützer zurück auf die große Leinwand. Altersfreigabe für "Venom 2" geändert.

"Morbius" ist Venom (?!) im neuen, düsteren Trailer

KINOFantasy
 

Er ist eine von Marvels fesselndsten und ambivalentesten Figuren: Dr. Morbius, der an einer gefährlichen Blutkrankheit leidet, wagt ein verzweifeltes Unterfangen. "Morbius" ist Venom (?!) im neuen, düsteren Trailer.

 
© FILM.TV
 
 
 
 
Autor: Sebastian Lorenz
Gesprächswert: 94%